Menschenrechte der Frauen
Verletzung ihrer Menschenrechte
Olympe de Gouges

Hannelore Schröder
Sind Sklaven Opfer oder Täter?

Historisch-kritisches Wörterbuch des Feminismus.
Bd. I. (A-H) Hrsg. von Frigga Haug.
Berlin 2003, 340 S, E 19,50

Schon der Titel ist Verfälschung: der Inhalt ist nicht Feminismus, sondern Marxismus-Leninismus. Frigga Haug hat hier nur Stichwörter aus dem Wörterbuch des Marxismus  von Fritz Haug noch einmal abgedruckt - für praktizierende Kommunistinnen. Diese nennen sich jetzt "Feministinnen",  ihr Nebenwiderpruch heisst  nun "Feminismus." Seit 35 Jahren  ist das Ehepaar Haug - Kommunisten mit fetten Beamten-Privilegien -  bekannt für fanatisch linken Antifeminismus:  Vater  Haugs Wörterbuch ernährt  seit 20 Jahren 800 Mann und  über 100 Mitarbeiter, einschliesslich weiblicher Angehöriger. Auf dieser Pfründe machen die Betonköpfe weiter; Antifeminismus verkauft sich immer,  ML vielleicht  noch auf einigen Inseln. Frigga Haug macht mit. Sie schreibt die meisten Stichworte,  d. h. wärmt nochmals auf, was sie seit 1968 im Argument propagiert, Klassenkampf-Litanei. - Eine Politologin, Augenzeugin damals  in Berlin,  spricht von dem "extrem frauen-feindlichen, dogmatisch marxistisch-leninistischen Zirkel, der die gesamte weibliche Bevölkerung zum Nebenwiderspruch degradierte und Ansätze einer feministischen Politik  zielstrebig boykottierte" (in: Mein Kopf gehört mir, 1988;  ein geistreicher Titel - im Gegensatz zu: My brain belongs to daddy.)
Hier und da  ein "feministisches" Schönheitspflaster verdeckt die Bärte der roten Altpatriarchen nicht: diese "Arche Noah" der Marxisten,  so die treue Ehefrau über das Wörterbuch ihres Hausvaters, betrachtet sie als  "Fundstätte für neues Denkens". Ich halte sie für  Wrackstücke in der Sintflut des vergossenen Blutes:
die "Diktaturen der Proletarier"-Patriarchen haben etwa 80 Millionen Menschenleben vernichtet, ihrem wahren Glauben geopfert und  doppelt grausam gegen weibliche Bevölkerungen gewütet. Wie blind stellen sich die gläubigen Anhängerinnen,  die die roten Dogmen immer noch nachbeten?

Verfälschen, verschweigen, vereinnahmen, verdrehen ("verkehren"), die Wirklichkeit auf den Kopf  stellen - das hat Methode. Bezeichnend  ist Haugs Verschweigen von historisch-kritischen Begriffen und damit Tatsachen: Antifeminismus - fehlt. Kein relevanter Begriff?  Publiziere eine/r ein  Wörterbuch zur globalen  Judenfrage - und lasse Antisemitismus weg! Soviel Dummheit, Zynismus und Menschenverachtung sind undenkbar.  - Geht es aber um die weibliche Mehrheit, dann dürfen sich Antifeministen solche politische Ungeheuerlichkeit und unwissenschaftliches Vorgehen erlauben.   
Weiter fehlen: Antidiskriminierungsgesetze, Affirmative Action, Class Action, Equal Opportunity, Equal Pay, Frauenerwerbslosigkeit, Frauendiskriminierung, Frauenfeindlichkeit, Frauenhass, Frauenmord, Femicide/Gynocide, Frauenpartei usf..  -  Dennoch halten sich diese Alt-Marxistinnen für überlegene  "Feministinnen", die die originären, unabhängigen Feministinnen, von denen sie abschreiben, deren Analysen und Initiativen sie für sich vereinnahmen, als beschränkt und unfähig diffamieren. Diese Abwertung dient der eigenen Aufwertung, gemäss der linken Taktik 'teile und herrsche'.  
Es ist politisch unerträglicher Antisemitismus, wenn eine/r behauptet, Juden seien "ein Volk der Täter" gewesen.
Es ist gleichermassen unerträglich, dass Frigga Haug behauptet, Frauen seien das Geschlecht der Täter, also keineswegs Opfer von Männerherrschaft und -gewalttätigkeit.  Frauen-Opfer - das ist nur eine irrige Konstruktion von beschränkten Feministinnen, ein "Opferdiskurs",  keine Wirklichkeit, nur "Opferrolle",  nur Theater. Haug "verkehrt" Frauen zu "Tätern",  die sich  Unrecht und  Gewaltverbrechen selbst antuen?  Die Ermordeten sind schuld, nicht die Mörder? Blame the victims: Haug tut  Erfahrungsberichte von Opfern verächtlich ab, wenn sie Mädchen und Frauen sind; geht es um Männer, dann sind sie "Opfer des Systems", Kapitalismus, Imperialismus usf..
Das herrschende Geschlecht,  Bürger-, Arbeiter- und Dritte- Welt-Patriarchen sind keine Gewalttäter,  sind  nicht verantwortlich für ihre Verbrechen, immer unschuldig. Frauen, die ewig Bösen, sind immer selbst schuld? -
"Täter ist, wer eine Tat getan hat"  - Wer eine Tat nicht getan hat, ist keine Täterin. Frau Haug ist unfähig dieser einfachen Logik zu folgen.  Sie "verkehrt" Frauenmörder, Vergewaltiger und Schläger zu "Opfern" - und damit die wahren Opfer zu "Täterinnen"! Männer ermorden jährlich etwa 800 Frauen - allein in der BRD, Haug erteilt apriori Freispruch . Es ist bezeichnend für den herrschenden Frauenhass und Antifeminismus,  dass sie und ihr ARGUMENT diese unerhörte Demagogie seit Jahren ungestraft verbreiten können.   
Haug hat nicht einmal Die Wirklichkeit der Hausfrau (Helge Pross, 1975) gelesen, doch sie "beurteilt" Hausfrauen und unbezahlte Hausarbeit: Arbeit der Hausfrauen ist "die Überwachung der arbeitenden Männer" ; wenn frau auf dem Kopf steht, scheinen die armen Arbeiter "Opfer" ihrer bösen Hausfrauen zu sein.
Es wimmelt von falschen Jahreszahlen, Angaben und Zitaten ( Haug zitiert aus einem meiner Bücher sogar einen Text, der dort gar nicht steht)
Leserinnen können weinen oder lachen  - über solche Komik: "Mit dem Anschwellen des Kolonialismus werden Wollstonecrafts Ideale über nationale Grenzen  hinweggetragen… ", zu fernen Kontinenten. - Wer hätte vermutet, dass die britischen Kolonialherren "The Vindication of the Rights of Woman" im Gepäck hatten und in den Kolonien verteilten?      
Dieses Wörterbuch ist unwissenschaftlich, frauenfeindlich, antifeministisch - blamabel.

P. S.: Diese Rezension wurde nach Absprache mit der Redaktion von VIRGINIA geschrieben, die den Abdruck verweigerte, also Zensur ausübte.

 

 

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang

© 2006-2014 Hannelore Schröder | Sitemap | Stand: 26.09.2014

Olympe de Gouges